CORPORATE FINANCE
Stand: Oktober 2016

In 'Meine Akten' einfügen

CF vom 04.10.2016, Heft 10, Seite 352 - 356, CF1215128
Corporate Finance > Kapitalmarkt > Rating / Initial Public Offering > Aufsatz

Kreditratings und die Kapitalmarktperformance von Börsengängen in Kontinentaleuropa

Igor Sagalin / Dr. Florian Kiesel / Prof. Dr. Dirk Schiereck

Igor Sagalin ist Absolvent der Technischen Universität Darmstadt. Dr. Florian Kiesel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Unternehmensfinanzierung an der Technischen Universität Darmstadt. Prof. Dr. Dirk Schiereck ist Inhaber des genannten Lehrstuhls.

Die vorliegende Studie untersucht die Performance von kontinentaleuropäischen Börsengängen (IPOs) aus dem Zeitraum 2001 bis 2012 in Abhängigkeit davon, ob die Börsenneulinge bereits vor dem IPO ein Kreditrating von Standard & Poor’s, Moody’s und/oder Fitch besaßen. Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen, die bereits vor ihrem Börsengang über ein Rating verfügt haben, beim Börsengang ein so hohes Bewertungsniveau realisieren konnten, dass sie sich langfristig mit dem Gesamtmarkt entwickeln. Börsengänge von Unternehmen ohne Rating hingegen sind von höheren Informationsasymmetrien betroffen und müssen eine positive Rendite in der langfristigen Betrachtung bieten. Die Ratingausprägung hinsichtlich der Investmentqualität des Unternehmens spielt jedoch keine Rolle für die langfristige Performance von Börsengängen.

Artikel-Inhalt

  • I. Einleitung
  • II. Literatureinordnung und Hypothesenableitung
  • III. Datensatzbeschreibung und Methodik
    • 1. Datensatzbeschreibung
    • 2. Beschreibung der Methodik
  • IV. Ergebnisse
    • 1. Untersuchung der kurzfristigen Performance
    • 2. Untersuchung der langfristigen Performance
  • V. Zusammenfassung

I.Einleitung

Für Investmentmanager stellen die Bewertungen von Ratingagenturen eine wichtige Bewertungsgrundlage zur Analyse der Ausfallwahrscheinlichkeiten von Unternehmensanleihen dar. Damit helfen Kreditratings auch, Informationsasymmetrien zwischen dem kapitalsuchenden Unternehmen und den am Kapitalmarkt auftretenden Investoren abzubauen. Es gibt auch zahlreiche empirische Evidenz, die zeigt, dass Ratinganpassungen direkte Auswirkungen auf die Preise von börsengehandelten Aktien, Anleihen und Credit Default Swaps eines Unternehmens haben. Aber ob das Vorliegen eines Ratings auch die Eigenkapitalbewertung beim Börsengang eines Unternehmens und die sich daran anschließende Aktienperformance beeinflusst, wurde bislang kaum untersucht. Lediglich Chan/Lo analysieren die Auswirkungen eines vorliegenden Ratings bei Börsengängen am US-Kapitalmarkt. Dabei zeigt sich, dass Börsengänge von Unternehmen mit vorhandenem Rating höhere Bewertungsniveaus und damit bessere Konditionen erhalten als ähnliche

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top